Freitag, 10. März 2017

Vorleseliebling: Die sture Raupe Rieke + Verlosung (Werbung)



Unser Vorleseliebling im März kommt, wie so oft, aus dem arsEdition Verlag, der mir freundlicherweise mein Rezensionsexemplar und eine kleine Überraschung für euch zur Verfügung gestellt hat. Es handelt sich also um Werbung, wobei man als Elternteil den kleinen Weltentdeckern nie genug vorlesen kann und das Kinderbuch ist eine wirklich liebe Geschichte für alle, die es nicht eilig haben groß zu werden sondern erstmal das Kleinsein genießen wollen.

Das Kinderbuch „Die sture Raupe Rieke“ wird einigen von euch aus dem Film „SMS für dich“ bekannt sein. Karoline Herfurth und Claas Engels haben die Idee aus dem Film aufgegriffen und das Kinderbuch über die sture Raupe verwirklicht.

Die ersten Seiten des Buches haben mich sehr an einen Kinderbuchklassiker und somit an meine eigene Kindheit erinnert: Die kleine Raupe wollte immer essen, sogar Gummibärchen und Würste. Trotzdem passte sie überall hindurch, sogar durch die Löcher im Käse.

Auch die Illustrationen erinnern sehr stark an den Kinderbuchklassiker, sind aber weniger farbenfroh gestaltet.
Bildrechte arsEdition.de
„Ich mampf in einer Tour“, sagte die Rieke stur. 

„Die sture Raupe Rieke“ vermittelt eine wunderschöne Botschaft an die kleinen Zuhörer: „Jeder kann sich fürs Größerwerden so viel Zeit nehmen, wie er braucht!“ und ist für alle Kleinen, die es mit dem Größerwerden nicht so eilig haben, geeignet. Als Kritikpunkt muss ich aber anführen, dass die einzelnen Verse teilweise richtige Holperreime sind und die Flüssigkeit des Vorlesens so ein wenig leidet. Unserem Frühlingskind hat das Buch trotzdem gut gefallen.

 „Bleib doch klein, solang du kannst. Und solang bleibst du froh!“

Und weil ich die Idee hinter dem Buch toll finde, möchte ich 2 Exemplare des liebevoll gestalteten Kinderbuches an euch und eure kleinen Raupen verlosen.

VERLOSUNG

Beantwortet mir doch bis zum 01.04.2017 um 09:00 Uhr an welchen Kinderbuchklassiker mich die ersten Seiten des Buches erinnert haben. 

Viel Glück!
Vielleicht darf ja die kleine Heldin des Buches bald bei euch einziehen!

„Natürlich wurde Rieke größer. Sie wurde bunt und schön.“

Vielen herzlichen Dank an den Verlag arsEdition, dass ich 2 Exemplare verlosen darf!

Sonntag, 27. November 2016

Unser Weihnachtsliebling am 1. Advent ist eine kleine Hummel



Ihr Lieben,

ich wünsche euch einen schönen ersten Advent. Die erste Kerze brennt am Adventkranz. Die ersten Sorten Plätzchen wurden schon gebacken. Ein Feuer brennt im Ofen und das erste Weihnachtslied wurde schon gesungen. 

Ich liebe den Zauber der Vorweihnachtszeit. Die Beleuchtung im Ort, die Lichterketten an den Fenstern, die Krippe in der Fußgängerzone, den Duft nach Zimt und Bratäpfeln, warmen Tee und Kuscheln auf dem Sofa. Was ich am Allerliebsten im Advent habe sind die vielen Vorlesestunden mit meinen Zwergen. Heute möchte ich euch ein ganz besonderes Buch für die Vorweihnachtszeit vorstellen. Unser diesjähriger Weihnachtsliebling ist:

Die kleine Hummel Bommel feiert Weihnachten

Bildrechte: arsEdition
 Wir sind schon seit dem ersten Buch rund um die kleine Hummel Bommel große Fans der Kinderbuchreihe von Britta Sabbag, Maite Kelly und Joelle Tourlonias und sind froh, dass die Kleine Hummel Bommel im Verlag arsEdition keine Eintagsfliege geblieben ist.

Auch die Weihnachtsgeschichte rund um die Kleine Hummel Bommel hat uns wieder überzeugt, denn das wunderschön gestaltete Kinderbuch übermittelt, nicht nur den Kleinen, die wichtigste Weihnachtsbotschaft: Was an Weihnachten wirklich zählt sind nicht die Geschenke oder der schönste und größte Weihnachtsbaum von allen, nein, was wirklich zählt ist das Miteinander, sind Freunde und Familie. Eine Botschaft, auf die auch wir Erwachsenen uns wieder mehr besinnen sollten.

Es ist früh am Weihnachtsmorgen und die Hummel Bommel ist aufgeregt, denn bald ist das große Weihnachtsfest. Die Wartezeit überbrückt die kleine Hummel mit ihren Freunden. Zusammen mit Ricardo zieht Bommel los, um zu sehen, was die anderen Insekten so machen. Gisela Grille hat ihre Stimme verloren und kann beim Weihnachtsfest keine Weihnachtslieder singen. Marie Marienkäfers Honigkekse sind verbrannt. Pastor Fliege findet nicht die richtigen Worte für seine Weihnachtsansprache. Das Wartezimmer von Doktor Weberknecht in der Insektenpraxis geht über, weshalb er keine Weihnachtsgeschenke kaufen kann und Papa Hummel hat keinen schönen Tannenbaum mehr bekommen. Doch das große Weihnachtsfest muss trotzdem nicht ausfallen. Der schiefe Weihnachtsbaum wirkt gerade, wenn man seinen Kopf schräg hält und verbrannte Kekse eignen sich, mit Schleifen daran, perfekt als Christbaumbehang. Die Weihnachtsansprache kommt diesmal von der kleinen Hummel Bommel und hat sogar Pastor Fliege überzeugt: Hauptsache wir haben uns!
Bildrechte: arsEdition
Wir werden heute noch das Rezept aus dem Buch ausprobieren und sind schon ganz gespannt, wie Marie Marienkäfers berühmte süße Honigkekse mit Blütenstaubpuder (Puderzucker) schmecken. 
 Ich möchte mich herzlich beim Verlag arsEdition für das tolle Rezensionsexemplar bedanken.

Wir wünschen euch einen schönen ersten Advent und hummelige Weihnachten!
Und vergesst nicht, was die kleine Hummel Bommel vermittelt: 
Was wirklich zählt ist die Familie!


Freitag, 18. November 2016

BRIO Mein großer Bauernhof - Muuuh und Määäh an kühlen Herbsttagen

Ihr Lieben,

draußen fallen die bunten Blätter von den Bäumen, es ist kühl genug um mit Strickweste und Fleecejacke vor der Tür zu gehen, der Kamin im Wohnzimmer wird gelegentlich schon in Betrieb genommen und die erste Kanne Tee für die ganze Familie steht am Herd: Wir sind mitten drin in der goldenen Jahreszeit. Hallo Herbst, schön dass du da bist! Die letzten Tage haben wir damit verbracht, Herbstboten zu sammeln. Das Frühlings-Kind durfte Kastanien, Eicheln und andere kleine Schätze einsammeln, während unser Herbst-Baby friedlich schlummernd im Kinderwagen auf seinen großen Bruder gewartet hat.

Bei Nieselregen und nasser Kälte sind wir dann doch lieber im Haus geblieben und unser kleiner Weltentdecker hat ein neues Lieblingsspielzeug entdeckt: "Mein großer Bauernhof" von BRIO aus dem er zusammen mit seinem BRIO Traktor mit Pferde-Anhänger und den davor gesammelten Kastanien eine richtige Spiellandschaft gezaubert hat (natürlich mit Mamas Hilfe). 

Neben dem Wiehern der Pferde höre ich nun auch immer ein beherztes "Muuuh" aus dem Kinderzimmer, während das Frühlings-Kind mit der im Bauernhof-Set enthaltenen Kuh spielt. Auch ein freudiges "Miau" ertönt, wenn der kleine Mann unsere Katze beim Vorbeischleichen entdeckt. Die verschiedenen Tierlaute sind hier derzeit sehr beliebt, schon allein deswegen liebt der kleine Mann seinen großen Bauernhof sehr, immerhin gehören Tierlaute zu einem Bauernhof Rollenspiel dazu. Das weiß doch jeder!
Der Bauer kommt vom Viehmarkt nach Hause Die große, rote Schwingtur des Bauernhofs ist verschlossen, dabei müsste er doch sein neues Fohlen in den Stall bringen. Ob die Bäurin ihm die Tür öffnet?
Auch gefüttert muss das neue Fohlen werden, damit es so groß und stark wird, wie der weiße Schimmel, der in der weißumzäunten Koppel auf seinen neuen Spielgefährten wartet.
"Ein Bauer hat viel zu tun: Tiere füttern, Zäune ausbessern und vieles mehr. Glücklicherweise hat unser Bauer einen Eimer und eine Schubkarre, damit du ihm dabei helfen kannst. Die Tiere halten sich gerne im Freien auf. Wenn es jedoch an der Zeit ist. schlafen zu gehen, musst du sie in den Stall bringen und die Türen schließen."
Die frischgesammelten Herbstschätze unseres großen Bruders müssen im Anhänger als Tierfutter auf den Bauernhof gebracht werden. Heißt ja nicht umsonst Rosskastanien. Fohlen und Schimmel warten schon sehnsüchtig auf die Fütterung. Zum Glück lässt sich der Traktor auch von patschigen Kleinkindhänden lenken, so kann der Bauer sicher zurück auf den Bauernhof fahren.
Doch der Bauer kann auf dem Hof nicht immer mit dem Traktor fahren. Wie gut, dass sich ein Schubkarren im Bauernhof-Set versteckt. So kann der Bauer auch per Hand die Kastanien zum Fohlen bringen. Als er den blauen Brunnen entdeckt fällt ihm ein, dass auch die Kuh im Stall neues Wasser braucht und schon schiebt er seinen Karren wieder davon.


Pferd und Kuh sind in "mein großer Bauernhof" enthalten. Unser Frühlings-Kind findet derzeit aber auch Schweine ganz nett. Ob der Bauer seinen Tierbestand mit Schweinen vergrößern sollte? Wie gut, dass Brio noch ein Bauernhof-Holztiere Set als Erweiterung anbietet. Wer weiß, vielleicht findet unser kleiner Mann ja Schaf und Schwein im Nikolaus-Sackerl. Damit dann auch "Oink oink" und "Määäh" aus dem Kinderzimmer ertönt, wenn der Bauer seine Tiere füttert.
Mein großer Bauernhof ist aus der Aktiv-Spielzeug-Serie für die Allerkleinsten von BRIO und für Kinder ab 1 1/2 Jahren geeignet. Von uns gibt es eine klare Spielempfehlung und wir sind schon ganz gespannt auf mögliche Erweiterungen. Sollte unser Frühlings-Kind zu groß für den Bauernhof werden, wird er den Bauernhof sicher an seinen kleinen Bruder weitergeben. So erwarten uns noch viele bunte Spielstunden mit dem großen Bauernhof und dem Traktor mit Pferde-Anhänger.

Muuuh, Määäh und Oink Oink! 



Dienstag, 8. November 2016

Mamas kleiner Helfer im November: "Mama schläft jetzt durch" von Angela Breitkopf

Als frischgebackene 2fach-Mama kenne ich schlaflose Nächte nur zu gut. Auf der Suche nach Hilfe oder zumindest Zuspruch, geteiltes Leid ist ja bekanntlich halbes Leid, bin ich auf ein ganz tolles Buch aus der Münchner Verlagsgruppe gestoßen:

"Mama schläft jetzt durch – So überstehen Sie die ersten 500 Nächte mit Baby und bringen es zum Durchschlafen" von Angela Breitkopf

Bildrechte: mvgverlag
Ja ich weiß, Schlafratgeber für Babys gibt es wie Sand am Meer. Dieses Buch wurde aber von einer Mutter für Mütter geschrieben. Angela Breitkopf hält nichts vom Schreienlassen und zwingt einem auch kein Familienbett auf.

Welche Mama kennt es nicht? Man wird immer müder, während das Baby überhaupt keine Anstalten macht mehrere Stunden am Stück zu schlafen. Von den ganzen tollen Ratschlägen, die man aus dem Umfeld bekommt, möchte man meinen, dass alle anderen Kinder besser und länger schlafen, als das eigene Baby. Gerade jetzt als Mama eines Kleinkindes und eines Babys frage ich mich, ob ich jemals wieder eine ganze Nacht durchschlafen kann. Angela Breitkopf hat selbst drei Kinder und schläft wohl auch selten eine Nacht durch. Aus eigenem Interesse oder aus purer Verzweiflung hat sie sich wohl mit dem Thema Babyschlaf auseinander gesetzt.

Durchschlafen heißt also de facto fünf bis sechs Stunden am Stück zu schlafen – und nicht elf oder zwölf Stunden, wie die meisten Menschen ohne Babyerfahrung annehmen (und wie manche ältere Verwandte es fordern).“

Aufgeteilt ist das Buch, nach dem Vorwort, in vier Teile eingeteilt nach den Lebensmonaten des Kindes. Für mich waren vor allem die Kapitel „Lebensmonate 0-3: I can't get no sleep“ und „Lebensmonate 10-18: The lion sleeps tonight“ interessant. Auch die Tatsache, dass Angela Breitkopf immer wieder Liedtexte und -titel im Buch verwendet hat mir wahnsinnig gut gefallen. Sie lockern das Thema immer wieder auf und haben mir während dem Lesen viele Ohrwürmer beschert, an die ich auch in durchwachten Nächten denke.

Lebensmonate 0-3: I CAN'T GET NO SLEEP

Unser Herbst-Baby wurde erst vor kurzem geboren und muss in unserer Welt noch richtig ankommen, selbstverständlich hat es noch keinen richtigen Tag- und Nacht-Zyklus. Dank dem Buch habe ich nun kein schlechtes Gewissen mehr, wenn ich unseren kleinen Bruder direkt am Schlafplatz wickle, anstatt mit viel TamTam und der Wärmelampe den Wickeltisch zu benutzen. Seitdem ich das nächtliche Wickeln ruhiger und bei gedimmter Beleuchtug verrichte, schläft der kleine Mann auch wirklich besser.

Und obwohl unser Herbst-Baby schon unser zweites Kind ist, musste ich mich erst wieder an die neue Situation und unser Baby gewöhnen. Ganz anders als der große Bruder, ist der kleine Mann nachts beispielsweise sehr laut: er ächzt und stöhnt im Schlaf und wir nennen ihn deswegen „kleiner Schnuffel“. Habe ich mich beim Frühlings-Kind anfangs noch vergewissert, dass er überhaupt noch atmet, habe ich diesmal Sicherheit ohne mehrmals in der Nacht zu kontrollieren, ob sich sein Brustkorb noch hebt und senkt. Den großen Bruder habe ich durch meine, oft hektischen, Kontrollen oft aufgeweckt und die ruhige Nacht war vorbei. Aber auch durch seine eigenen hektischen Bewegungen hat sich der „Große“ anfänglich oft aufgeweckt. Der kleine Mann wird hingegen gepuckt, es gibt also nachts keine hektischen Bewegungen.

Viele Babys lieben es, als eng eingewickeltes Päckchen in einer Babydecke oder einem Pucksack zu schlafen, das erinnert sie an die Zeit im mütterlichen Bauch. Andere wiederum brauchen eher untypisch viel Platz zum Schlafen und wollen alle viere genüsslich von sich strecken.“ 
 
Dass man ein Schlafritual einüben soll, ist für die meisten Eltern nichts Neues. Angela Breitkopf sagt aber, dass man das Schlafritual auch „mütterfreundlich“ gestalten soll: einfach, kurz und leicht durchführbar.
Auch, dass man dem Baby einige Momente Zeit geben soll, wenn es anfängt leicht zu quengeln, damit es sich selbst beruhigen kann, schlägt die Autorin vor. Bei unserem Frühlings-Kind bin ich wirklich beim ersten Geräusch aufgesprungen und habe versucht den kleinen Mann zu besänftigen. Bei unserem Herbst-Baby bin ich oft vom Tag so geschafft, dass ich ein, zwei Minuten brauche um mich aufzuraffen und siehe da, oft beruhigt der kleine Bruder sich wirklich von selbst und schläft einfach weiter.

Lebensmonate 10-18: THE LION SLEEPS TONIGHT

Unser Frühlings-Kind schläft schon richtig ruhig und geht zu festen Zeiten ins Bett, zumindest wenn keine Zeitumstellung den Rhythmus wieder verändert. Sollte er doch einmal munter werden, manchmal kämpft er mit einem Infekt oder ein wachsender Zahn raubt ihm den Schlaf, wird meist der Herzensmann aktiv um unseren großen Bruder zu beruhigen. Ich bin mit dem nächtlichen Stillen und Wickeln des Herbst-Babys völlig ausgelastet. Wie schön, dass es die „neuen Väter“ gibt. „Wählt den richtigen Partner! Denn ohne den Papa wäre es bei uns nicht gegangen.“

Auch beim ins Bett Bringen von Kleinkindern, kommt es laut Angela Breitkopf, auf ein mütterfreundliches Ritual an, das heißt:
„Alle Rituale rund ums Schlafen sind einfach in der Struktur, funktionieren ortsunabhängig und lassen sich problemlos delegieren.“

Unser Frühlings-Kind hat mittlerweile schon ein paar Mal bei seiner Oma geschlafen. Vor der Geburt unseres zweiten Kindes war es uns wichtig, dass er sich schon langsam daran gewöhnt auswärts zu schlafen, damit der Herzensmann die erste Nacht bei uns im Krankenhaus bleiben konnte. In seine Reisetasche packe ich dabei immer den Polster aus seinem Bett und seine Spieluhr, die auch bei uns zum Einschlaf-Ritual gehört. Bisher klappt das auswärts Schlafen ganz wunderbar.

„Mama schläft jetzt durch“ ist eine Tippsammlung von Schlafexperten und erfahrenen Mütter.
Ich habe beim Lesen viele wertvolle Tipps erhalten, wie ich auch unsere Nächte etwas ruhiger gestalten kann. Die Illusion, dass nach dem Lesen des Buches ich unser Herbst-Baby zum Durchschlafen bewegen kann, habe ich nicht bekommen. Ich habe durch das Buch aber wahnsinnig viel Selbstvertrauen in meine eigenen Mutterinstinkte und ein wenig Trost bekommen: Auch andere Babys schlafen nicht durch. Aber zuversichtlich kann ich in die Zukunft blicken: Irgendwann werden wir wieder schlafen, Mama und Kind(er).

Und bis dahin merkt euch: „Kinder großziehen ist ein Marathon, kein Sprint.“